SPIEGEL ONLINE
15.02.2012
 
Iranisches Atomprogramm
Israels Kalkül für den Krieg
Von Markus Becker
FOTOSTRECKE
Israel kommt einem Angriff auf Iran offenbar immer näher. Die Regierung in Jerusalem drängt zum Handeln, bevor Teheran seine Urananlagen sicher unter die Erde verstaut hat. Der Westen ist alarmiert, fürchtet einen Flächenbrand in Nahost. Fünf Gründe, warum Jerusalem all diese Warnungen ignorieren könnte.
Die Argumentation der israelischen Regierung für einen Angriff auf Irans Atomanlagen lässt sich derzeit in drei Worten zusammenfassen: jetzt oder nie. Glaubt man Israels Verteidigungsminister Ehud Barak, wird Iran in wenigen Monaten die "Zone der Immunität" erreichen: Das Atomprogramm der Mullahs sei dann gegen Luftangriffe weitgehend geschützt. Immer wieder hat die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betont, dass die nukleare Bewaffnung Irans eine "existentielle Bedrohung" für Israel sei und deshalb verhindert werden müsse, notfalls um jeden Preis.
Der Streit um Iran hat einen tiefen Graben zwischen Israel und den USA gerissen. Während Washington weiter auf Sanktionen gegen Iran setzt, sieht Jerusalem die Zeit für einen erfolgreichen Militärschlag davonrennen. "Wer 'später' sagt, könnte am Ende herausfinden, dass 'später' zu spät ist", sagte Barak.
Derzeit verdichten sich die Signale, dass Jerusalem tatsächlich den Alleingang wagen könnte. "Dieses Mal scheinen es die Israelis wirklich ernst zu meinen", sagte ein europäischer Diplomat dem Magazin "The Atlantic". Im Westen grassiert die Furcht vor den Folgen eines israelischen Angriffs auf iranische Nuklearanlagen: Teheran könnte zu einem heftigen Gegenschlag ausholen, überall auf der Welt Terroranschläge veranlassen, die Hisbollah auf Israel hetzen und am Ende den ganzen Nahen Osten in Brand setzen.
Allerdings: Israel könnte das für einen akzeptablen Preis halten, wie eine wachsende Zahl von Beobachtern glaubt. Dafür sprechen derzeit mehrere Gründe:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6  WEITER 
» Teil1: Israels Kalkül für den Krieg
» Teil2: Der Zeitdruck
» Teil3: Nicht-militärische Maßnahmen haben versagt
» Teil4: Irans Bombe droht den Nahen Osten zu destabilisieren
» Teil5: Eskalation käme Israel entgegen
» Teil6: Israel hat gute Erfahrungen mit Luftangriffen auf Atomreaktoren
» MEHR WISSENSCHAFT
» ZURÜCK ZUR HOMEPAGE
» ARTIKEL VERSENDEN
 
SUCHE IN SPIEGEL MOBIL
Politik | Wirtschaft | Börse | Panorama | Sport | Kultur | Wissenschaft | Gesundheit | Netzwelt | Uni | KarriereSPIEGEL | Schule | Reise | Auto | Wetter | Ticker | Fotostrecken | Video | English Site | manager-magazin.de
» Zum mobilen RSS
» NACH OBEN
© SPIEGEL ONLINE
Impressum Alle Rechte vorbehalten