SPIEGEL ONLINE
24.10.2012
 
OECD-Studie
Steuerlast steigt für die Deutschen deutlich
DPA
Krankenkasse, Tabaksteuer, Luftverkehrsabgabe - im vergangenen Jahr sind Steuern und Abgaben in Deutschland laut einer OECD-Studie so stark gestiegen wie in kaum einem anderen Industriestaat. Dennoch ist die Belastung in anderen Ländern noch deutlich höher.
Hamburg - Der Staat will immer mehr Geld - dieses diffuse Gefühl dürfte schon so manchen Bürger beim Studium seines Steuerbescheids beschlichen haben. In Deutschland trifft es zumindest für das vergangene Jahr zu - das zeigt eine neue Studie der Industrieländerorganisation OECD. Demnach stieg der Anteil von Steuern und Sozialabgaben an der jährlichen Wirtschaftsleistung um einen Prozentpunkt auf 37,1 Prozent.
"Unter 29 Ländern, für die die OECD über Daten verfügt, gehört Deutschland zur Gruppe mit der höchsten Steigerung", teilte die Organisation mit. Noch stärker als in Deutschland stieg die Belastung nur in Chile, Frankreich und Tschechien.
Die Bundesregierung hatte 2011 den Beitragsatz zur gesetzlichen Krankenversicherung von 14,9 auf 15,5 Prozent und den zur Arbeitslosenversicherung von 2,8 auf 3,0 Prozent angehoben. Außerdem wurden die Tabaksteuer erhöht sowie die Luftverkehrsabgabe und die Brennelementesteuer eingeführt. Bei der Lohnsteuer profitiert der Staat zudem von heimlichen Steuererhöhungen - der sogenannten kalten Progression.
Auch wenn die Belastung in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich stieg, ist sie im internationalen Vergleich eher moderat. Zwar liegt Deutschland mit 37 Prozent über dem OECD-Schnitt von 34 Prozent. Länder wie Dänemark (48 Prozent), Schweden und Belgien (44 Prozent) oder auch Italien (knapp 43 Prozent) langen ihren Bürgern jedoch gemessen an der Wirtschaftsleistung noch deutlich tiefer in die Tasche.
In den Jahren 2009 und 2010 war die Steuerlast laut OECD in vielen Ländern zurückgegangen - aufgrund der Rezession und auch, weil die Regierungen versuchten, mit Steuersenkungen ihre Wirtschaft anzukurbeln. Inzwischen steige die Belastung wieder, weil in progressiven Steuersystemen die Einnahmen schneller wachsen als das Bruttoinlandsprodukt. Zudem hätten viele Regierungen die Steuern zuletzt wieder erhöht.
"Die Erhöhung der Steuereinnahmen im Jahr 2011 unterstützt in vielen Ländern die Konsolidierungsbemühungen", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Allerdings müssten die Mitgliedsländer zugleich für langfristiges Wachstum und neue Arbeitsplätze sorgen.
 
Zum Thema:
 Kräftiges Steuerplus: Wirtschaftsboom spült Schäuble Milliarden in die Kasse
 Wahlversprechen von Hollande: Frankreich beschließt befristete Reichensteuer
 Sechs Euro pro Prostituierter: Richter kippen Extrasteuer für Duisburger Bordell
 Verdacht auf Steuerhinterziehung: Fahnder durchsuchen Fleischkonzern Tönnies
 Prüfung in Karlsruhe: Bundesfinanzhof hält Erbschaftsteuer für verfassungswidrig
» MEHR WIRTSCHAFT
» ZURÜCK ZUR HOMEPAGE
» ARTIKEL VERSENDEN
 
SUCHE IN SPIEGEL MOBIL
Politik | Wirtschaft | Börse | Panorama | Sport | Kultur | Wissenschaft | Gesundheit | Netzwelt | Uni | KarriereSPIEGEL | Schule | Reise | Auto | Wetter | Ticker | Fotostrecken | Video | English Site | manager-magazin.de
» Zum mobilen RSS
» NACH OBEN
© SPIEGEL ONLINE
Impressum Alle Rechte vorbehalten