SPIEGEL ONLINE
01.01.2013
 
Transplantationen
Uni Leipzig gibt Manipulation bei Organspende zu
DPA
Am Universitätsklinikum Leipzig sind Patienten kranker gemacht worden, als sie tatsächlich waren. Mit dieser Manipulation wurden sie auf der Warteliste für neue Organe weiter nach oben geschoben. Der zuständige Direktor und zwei Oberärzte wurden beurlaubt.
Leipzig - Patienten sind am Transplantationszentrum Leipzig fälschlicherweise als Patienten für ein Nierenersatzverfahren ausgegeben worden, um sie auf der Warteliste zur Organtransplantation besser zu positionieren. Dies teilte die Bundesärztekammer am Dienstagabend mit. Der medizinische Vorstand des Uni-Klinikums Leipzig, Wolfgang Fleig, bestätigte dies SPIEGEL ONLINE. Als Konsequenz sind der Direktor des Transplantationszentrums sowie zwei Oberärzte mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden. Die Unregelmäßigkeiten müssten nun aber noch weiter geprüft werden, hieß es.
Es handele sich um maximal 37 Patienten, zu denen in den Jahren 2010 sowie 2011 falsche Angaben gemacht worden seien, sagte Fleig SPIEGEL ONLINE. "Wir gehen davon aus, dass die Angaben von den suspendierten Oberärzten gekommen sind", sagte Fleig. "Für unseren Ruf ist das nicht zuträglich."
Bei der Meldung von Wartelistenpatienten seien "fälschlicherweise Nierenersatzverfahren angegeben worden", hieß es in einer Erklärung des Leipziger Klinikums. Für eine erhebliche Zahl von so gemeldeten Patienten, "konnte die tatsächliche Durchführung dieser Therapie von den verantwortlichen Transplantationschirurgen nicht nachgewiesen werden". Diese Falschangaben hätten für den einzelnen Patienten zu einer Erhöhung des Punktwertes und "damit zu einer Erhöhung der Priorität auf der Warteliste bei Eurotransplant geführt".
Im vergangenen Jahr wurde eine solche Falschangabe bei einem von zehn Patienten mit der Angabe Dialyse festgestellt, heißt es weiter in der Erklärung.
Herausgekommen sind die Unregelmäßigkeiten durch Untersuchungen der Prüfungs- und der Überwachungskommission der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des GKV-Spitzenverbandes.
Seitdem im Sommer Manipulationen bei der Organvergabe aus den Universitätskliniken Göttingen, Regensburg und München bekannt wurden, habe die Uni-Klinik Leipzig eine Innenrevision beauftragt, um die Akten von Transplantationspatienten zu prüfen, sagte Fleig.
In einer Erklärung der Universitätsklinik Leipzig vom Dienstag heißt es zudem, die Innenrevision wurde beauftragt, um "Strukturen und Prozesse zur Meldung von Kandidaten zur Lebertransplantation bei Eurotransplant sowie die Führung der gelisteten Patienten bis zum Zeitpunkt der Transplantation ebenso kritisch zu prüfen wie sämtliche Meldevorgänge an Eurotransplant bei allen seit 01.01.2007 am Transplantationszentrum Leipzig lebertransplantierten Patienten."
Ärzteschaft, Krankenhausträger und Kassen hatten erst im November eine neue Anlaufstelle für Unregelmäßigkeiten bei der Organspende geschaffen. Bei der unabhängigen Vertrauensstelle "Transplantationsmedizin" kann jeder - auch anonym - Auffälligkeiten und mögliche Verstöße melden.
FOTOSTRECKE

 
Zum Thema:
 Nach Skandal: Anlaufstelle für Unregelmäßigkeiten bei Organspenden geschaffen
 Lungenkrebs: Britin erhält Spenderorgan von Raucher und stirbt
 Verstöße bei Organvergabe: Konsequenzen für Münchner Klinik
 Verstöße bei Organvergabe: Münchner Klinik übermittelte falsche Patientendaten
 Transplantationen: Münchner Klinik räumt Unstimmigkeiten ein
 Organspende: Neuer Verdacht auf Manipulation in München
 Transplantationsskandal: AOK stoppt Versand von Spendeausweisen
 Organspendeskandal in Göttingen: "Dafür ist kriminelle Energie nötig"
» MEHR GESUNDHEIT
» ZURÜCK ZUR HOMEPAGE
» ARTIKEL VERSENDEN
 
SUCHE IN SPIEGEL MOBIL
Politik | Wirtschaft | Börse | Panorama | Sport | Kultur | Wissenschaft | Gesundheit | Netzwelt | Uni | KarriereSPIEGEL | Schule | Reise | Auto | Wetter | Ticker | Fotostrecken | Video | English Site | manager-magazin.de
» Zum mobilen RSS
» NACH OBEN
© SPIEGEL ONLINE
Impressum Alle Rechte vorbehalten